Ein Zeugnis der Bistumsgeschichte 

Das Gotteshaus mit hohem Denkmalwert

Die St. Hedwigs-Kathedrale zu Berlin spiegelt in ihrer Gestalt die Geschichte der katholischen Kirche im Erzbistum Berlin besonders deutlich wieder. In Brandenburg/Preußen, das nach der Reformation vom protestantischen Glauben geprägt war, markierte der Bau der St. Hedwigs- Kirche (Grundstein 1747, Weihe 1773) in der Regierungszeit von Friedrich II. den Wiederbeginn katholischen Lebens in Berlin und Brandenburg. 

Bis zur Fertigstellung dauerte es noch mehr als ein Jahrhundert. Als im Jahre 1930 das Bistum Berlin errichtet wurde, war mit der Erhebung der Hedwigskirche zur Kathedrale ein Umbau nötig. Nur zwölf Jahre nach Fertigstellung wurde die in modern gestaltete Bischofskirche zerstört. Nach Luftangriffen im Krieg brannte sie in der Nacht zum 2. März 1943 aus. Nur die Außenmauern und die Säulenkerne blieben erhalten. 


Nach 25-jähriger Bauzeit brauchte es nach der Einweihung 1773 noch über 100 Jahre bis die Hedwigskirche fertiggestellt war. 1932 wurde sie zur Kathedrale umgebaut. Nach der Kriegszerstörung konnte erst 1963 der Wiederaufbau mit künstlerisch bedeutender moderner Innengestalt im Sinne des II. Vatikanischen Konzils abgeschlossen werden.