Falschaussagen des Erzbistums

Belege für Desinformationen – Richtigstellungen mit Quellennachweis

„ …  es wird soviel über „Fake News“ und „Alternative Fakten“ gesprochen.

Dabei sind das einfach schicke Formulierungen für Lügen.“

(Deborah Lippstadt)


Makabere Aprilscherze des Berliner Erzbischofs Koch?

Ostersonntag, 01.04.2018, fabuliert Erzbischof Koch gegenüber J.-M.Susa

In der Vorhalle der Kathedrale zeigte Jörg-Michael Susa eine Informationstafel über die beabsichtigte  Zerstörung des einzigartiges Kulturerbes – der Innengestaltungs der St. Hedwigs-Kathedrale. Er fordert damit auf, den staatlich geförderten Frevel der Kulturzerstörung für mehr als 60 Mio. Euro zu stoppen. 

Erzbischof Koch sprach nach der Ostermesse Herrn Susa an und wies darauf hin, dass er für Schulen und Caritas wesentlich mehr Geld ausgeben würde, als für den Umbau der Hedwigskathedrale und das der Frevel beim Wiederaufbau (1952 bis 1963) begangen wurde und nicht jetzt. Mit dem Umbau würde nur der alte Zustand wiederhergestellt werden, der vor dem Krieg bestanden hätte. 

Das Kreuz bleibe natürlich auf der Kuppel, die Freunde der Hedwigs-Kathedrale hätten einen veralteten Kenntnisstand und im Diözesanrat und anderswo wurde darüber mehrfach gesprochen.

Aussagen des Erzbischofs Koch

1. Kirche finanziert Schulen

Belegbare objektive Tatsachen

90 % aller Kosten erhalten die kirchlichen Träger der Schulen vom Staat erstattet.


2. Kirche finanziert karitative Einrichtungen

100 % aller Kosten erhalten die kirchlichen Träger karitativer Einrichtungen vom Staat erstattet.


3. Der alte Zustand der Hedwigskathedrale wird wiederhergestellt.

Außer der wegen Woelkis Höhenangst gewünschten Schließung der zentralen Öffnung, hat der radikal reduzierte Umbauentwurf nichts mit der Kathedrale von 1932 bis 1943 zu tun, die für den tridentischen Ritus bestimmt war.


4. Das Kreuz bleibt natürlich auf der Kuppel. Die Freunde der St. Hedwigs-Kathedrale haben einen veralteten Kenntnisstand. 

Das Erzbistum Berlin hat nachweislich, die Entfernung des Kreuzes von der Kuppel zur denkmalrechtlichen Genehmigung beantragt. Hat Erzbischof Koch Erinnerungslücken oder will er eine bewusste Fehlinformation platzieren?

Ein Bischof sollte besser bei der Wahrheit bleiben.


Regelmäßig informiert Jörg-Michael Susa mit einem Plakat darüber, dass in Berlin einzigartiges Kulturerbe bedroht ist – die St. Hedwigs-Kathedrale. Die denkmalgeschützte Innengestaltung von hohem künstlerischen und geschichtlichen Wert, soll nach dem Willen der  Berliner Erzbischöfe Woelki und Koch einem radikalen Umbau zu einer Arena für multifunktionale Nutzung zum Opfer fallen. Als politische Versammlungsstätte, Event-Center und Ausstellungshalle soll der große Kuppelraum im Zentrum der Bundeshauptstadt Touristen und Andere anziehen, da die Zahl der Besucher von Gottesdiensten weiter abnimmt. Die enorme Geldverschwendung, des unnötigen Umbaus, wird weit mehr als 60 Mio. Euro kosten. Der Frevel der Kulturzerstörung, der auch mit staatlichen Mitteln finanziert werden soll, ist zu stoppen!

Download
Hedwigskathedrale – Frevel der Kulturzerstörung stoppen !
Hedwigskathedrale-Woelki-Koch-Frevel-Kul
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB


Leugnung seiner Besoldung durch das Land Berlin

Erzbischof Koch behauptet fälschlich, nicht vom Staat bezahlt zu werden.

Erzbischof Koch bestreitet, Geld für seine Amtsausübung vom Land Berlin zu erhalten. Im Landeshaushaltsgesetz kann jeder Bürger überprüfen, dass Bischöfe und Domkapitulare aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Diese Leugnung seiner Besoldung aus allgemeinen Steuergeldern widerspricht der Loyalitätszusage, die Erzbischof Koch im Amtseid der Landesregierung gegeben hat? Nach dem gültigen Preußischen Konkordat ist das die Voraussetzung für seine Amtsausübung und seine Finanzierung. 

Wie soll sich das Land Berlin auf Abstimmungen mit einem Verhandlungspartner verlassen, der die bestehende finanzielle Bindung leugnet?

Download
Antwort von Erzbischof Dr. Koch vom 28.11.2016 auf Anfragen von Katholiken aus dem Bistum Essen
2016-11-28_Antwort von Erzbischof Dr. Ko
Adobe Acrobat Dokument 492.3 KB


Auszug aus dem Faksimile eines Schreibens des Erzbischofs Dr. Koch vom 28.11.2016  (Vollständige Kopie steht zum Download bereit)
Auszug aus dem Faksimile eines Schreibens des Erzbischofs Dr. Koch vom 28.11.2016 (Vollständige Kopie steht zum Download bereit)