Kirchenpaläste? Es gebe dringendere Investitionen …

Claus Klebers weihnachtlicher Appell im ZDF-heute-Journal (23.12.2017)

"… goldprangende Kirchenpaläste … Es gebe für ein Land, das sich auf christliche Traditionen beruft, dringendere Investitionen, …"

Claus Kleber moderiert einen Beitrag zu sozialer Not in Berlin an (Zitat):

„Weil in der Herberge kein Platz für sie war“ ist so ein prägender Satz der Weihnachtsgeschichte. 

Das muss nicht historische Wahrheit sein, in der jüdisch-christlichen Überlieferung war es wichtiger ein Bild zu vermitteln. Und da sollte berichtet werden. dass dieser Sohn Gottes von oben kam, aber sein Werk ganz unten begann, authentisch würde man heute sagen. Mit ihm bekamen auch Arme, sogar Obdachlose quasi auf Augenhöhe Zugang zu Gott. 

 

Das war schon eine revolutionäre Vorstellung, mit der goldprangende Kirchenpaläste bis heute nicht in Einklang zu bringen sind.

Es gebe für ein Land, das sich auf christliche Traditionen beruft, dringendere Investitionen,
z. B. für Menschen ohne Obdach, deren Zahl ausgerechnet in Zeiten maximalen nationalen Reichtums bei uns steigt, auch unter Familien. Stephanie Gargosch berichtet aus einem Brennpunkt – aus Berlin.


Claus Klebers Worte sind zitiert nach der online gestellten Aufzeichnung des heute-Journals am 23.12.2017 (Zeit: 04:24 bis 05:24 der Sendung).


Hoffentlich wird dies zur Anregung für die Leitung des Erzbistums Berlin –

60 Millionen Euro sind für Barmherzigkeit anzuwenden.

Kirchenpaläste damit zu bauen, wäre heute kein christliches Handeln.