Planungspleite zum Anschauen

Modifiziertes Modell des Umbauplans 2019


Ringelrein um einen Kessel, der auf einem Untersetzer steht – jetzt mit Bänken


Wo die Klais-Orgel war, werden im Modell abgesägte Orgelpfeifen locker drapiert.


Vor der Retirade stehen kürzere Bänke, die aus dem Rundkreis zurückgesetzt sind


Für alle Fälle steht in einer Nische des Versammlungsraums ein mobiles Utensil 


Ein Kreuz auf der Stange, würde bei Bedarf aus der Nische neben den Altar gestellt


Stolperfalle für Kesselumrundende mit Schenkelhalsbruchrisiko für betagte Akteure


Wer traut sich durch's niedrige Mauerloch über die enge, steile Stiege in den Keller?

Stolperwege über Stiegen und Absätze - ein Holterdiepolter-Parcour für Unentwegte


Eine Doppelstock-Flurgarderobe zum Umziehen - als clevere Notlösung der Planer?


Ein Kaleidoskop an Formen aus Holz, Plexiglas, Milchglas, Metall und weißem Stein


In einer Linse aus Plexiglas pikst eine dünne Stange, die oben durchkreuzt ist.


Dem kundigen Betrachter drängen sich grundsätzliche und ernste Fragen auf :

Wie konnten Verantwortliche an etwas offensichtlich Ungeeignetem jahrelang festhalten? Ein unerprobtes Modell, das man sich mangels Sachverstand schönreden ließ, war die Grundlage für die Zerstörung des wertvollen Bestands, die Zertrümmerung des Hochaltars. 

Sollte eine christliche Religionsgemeinschaft nicht die Schöpfung Gottes bewahren helfen? 

Unverantwortlich werden von den Verantwortlichen des Erzbistums Berlin Ressourcen verschwendet und enorme Finanzmittel der Kirchenmitglieder und aller Steuerzahler für ein unausgegorenes Projekt verbrannt, aus purer Repräsentationslust der Amtsträger.